Nach Schönheitskur zurück in der Heimat

Endlich ist er da – der Prototyp unseres „neuen“ NF6. Es dauert noch ein bisschen, dann kann die erneuerte Bahn auch live auf Schienen bewundert werden. Zuerst muss sie aber noch vorbereitet – es fehlen unter anderem noch die Sitzauflagen – und von der Technischen Aufsichtsbehörde abgenommen werden. Die nächste Bahn ist übrigens schon auf dem Weg nach Leipzig, um im neuen Glanz zurück zukommen.

Über den Autor:

Annika Bödefeld

Annika Bödefeld arbeitet bei der Rheinbahn in der Unternehmens­kommunikation und kümmert sich dort auch um Social Media.

3 Kommentare

  1. Reginald Bull 10. November 2017 um 9:09 Uhr - Antworten

    Die letzten halbwegs schönen Bahnen der Rheinbahn, finde ich. Alles danach musste im Tunnel versteckt werden …

  2. Christian Szopinski 10. November 2017 um 10:53 Uhr - Antworten

    Die Haltestellenanzeige im Bahn ist immer noch der Alte. Ich dachte, dass er wie bei dem neuen VDL Bus so welche anzeige bekommt. Bin enttäuscht 🙁

  3. Björn Donat 10. November 2017 um 19:19 Uhr - Antworten

    Gut, außen und innen hat man sich jetzt den aktuellen Farben angepasst, aber sonst habe ich auf ein bisschen mehr Mut gehofft. Etwas mutiger sein, um Sitzreihen herauszunehmen und dadurch den Sitzabstand zu vergößern (mit über 1,80 m Größe kann man leider nicht überall sitzen) oder einen weiteren Kinderwagen-/Rollstuhl-/Rollatorplatz zu schaffen. Etwas mutiger sein, den Fahrzeugaufbau auf einen beidseitigen Einstieg umzubauen, um beim künftigen Haltestellenausbau Straßenraum einzusparen.

    Ansonsten hoffe ich, dass der Bahntyp seinen Fahrkomfort durch die Überholung nicht eingebüßt hat. Dort hat der NF6 den NF8, NF10 sowie NF8U einige Achslängen voraus, leider.

Kommentar schreiben