Linienportrait vom Hauptbahnhof zum Flughafen. Eine Zeitreise ins Jahr 1966

Die Linie 32, Vorläufer der heutigen Buslinie 721, vom Düsseldorfer Hauptbahnhof bis zum hiesigen Flughafen wurde 1966 rege befahren. Genutzt wurde für die 19-minütige Fahrt oftmals ein Daimler-Bus Typ 6512.

Die Route verläuft unter anderem über die Carl-Sonnenschein-Straße und führt bis zur Danziger Straße. Passiert man den Nordfriedhof entlang der Danziger Straße ist das Mahnmal der Stadt Düsseldorf zu Ehren der Opfer des zweiten Weltkriegs zu sehen. Entworfen wurde das Mahnmal von Jupp Rübsam, es ist aus Basaltlava gefertigt und wurde am 16. November 1958 enthüllt. Wir sehen drei Frauen, welche Glaube, Hoffnung und Liebe symbolisieren sollten. Die Busse fahren weiter auf der Danziger Straße, welche damals wie heute unverkennbar ist. Vergleicht man das Bild mit dem heutigen Zustand, fällt lediglich die geringere Bepflanzung auf dem Seitenstreifen ein wenig auf.

Damit die Fahrgäste die Haltestelle an der Danziger Straße besser erreichen konnten, haben sie gerne die Brücke genutzt, welche den Nordpark mit dem Nordfriedhof verbindet. Schon 1966 war der Platz am Nordfriedhof ein Knotenpunkt für den motorisierten Verkehr in der Düsseldorfer Innenstadt, dennoch nicht vergleichbar mit heutigen Zuständen.

Von der Danziger Straße biegt der Bus der Linie 32 in die Roßstraße ab, bis er schließlich an der evangelischen Kreuzkirche angelangt ist. Der dortige Platz wurde damals modernisiert und verkehrsgerecht gestaltet.

Über die Prinz-Georg-Straße, entlang der Rochuskirche in Pempelfort, kommt der Bus der Linie 32 seinem Ziel stetig näher. Jeder Düsseldorfer weiß dass man nicht mehr weit vom Hauptbahnhof entfernt ist, sobald man am Worringer Platz angelangt ist. Obwohl der Worringer Platz damals bei Weitem noch nicht so frequentiert worden ist wie heute, galt er schon als Dreh- und Angelpunkt der Stadt. So dauert es nur noch wenige Minuten, bis man hat das Ziel erreicht hat und der Bus wieder abfahrbereit am Hauptbahnhof auf seinen nächsten Einsatz wartet.

2017-08-15T15:02:15+00:0015. August 2017|Historie|0 Kommentare

Über den Autor:

Fabian Gärtner
Fabian Gärtner studiert Politikwissenschaften an der Universität Duisburg/Essen und arbeitet als Praktikant in der Unternehmenskommunikation.

Kommentar schreiben

akzeptieren