Weihnachten unterwegs für Euch

Heiligabend – für die meisten bedeutet das: Gottesdienst, Gänsebraten und Geschenke. Aber eben nicht für alle! Feuerwehrleute, Notärzte oder Kellner müssen auch am Heiligen Abend ran – und natürlich auch unsere Bus- und Bahnfahrer. Sie sind auf den Straßen und Schienen unterwegs, um Sie zu Ihren Liebsten, in die Kirche oder wieder nach Hause zu bringen. Aber wie ist es, am Steuer eines Busses oder einer Bahn zu sitzen, während andere zu Hause gemütlich unter dem Tannenbaum Bescherung feiern?

Jürgen Burkhardt sieht das alles ganz gelassen. Er hat an Heiligabend Spätdienst und fährt mit seinem Bus kreuz und quer durch Düsseldorf. „Früher, als die Kinder noch bei uns gewohnt haben, wollte ich natürlich am Abend einfach nur zu Hause sein. Das war für unsere Kinder ja auch total wichtig – und wenn ich mal einen späteren Dienst fahren musste, dann war ich offiziell eben noch beim Weihnachtsmann“, grinst Burkhardt. Heute ist das anders, die Kinder sind längst aus dem Haus, seine Frau hat Verständnis für seinen Job und macht ihm keinen Druck.

„Ich mache es mir dann eben im Bus bequem, nehme mir vielleicht einen Tannenzweig und einen kleinen Weihnachtsmann mit. Dann denken die Leute wenigstens: ‚Ach guck, der arme Kerl muss arbeiten‘“. Und nachfeiern geht ja dann auch später noch.

Apropos feiern: Uns interessiert, ob sich an Heiligabend etwas bei den Fahrgästen verändert hat. „Ganz klar, früher haben wir am späteren Heiligabend überwiegend Leute nach Hause gebracht, die selbst noch arbeiten mussten. Heute geht ja nach 22 Uhr in der Altstadt noch richtig die Post ab. Das gab es so früher nicht“ Deshalb fahren die NachtExpress-Busse der Rheinbahn und viele Stadtbahnen auch regelmäßig in der Heiligen Nacht, um alle Nachtschwärmer schnell und sicher an ihr Ziel zu bringen.

Wenn Jürgen Burkhardt an Heiligabend seinen Bus durch Düsseldorf fährt, sitzt Nebi Yapici gerade am Steuer einer Stadtbahn. Sein Name lässt schon vermuten: Unser Kollege ist Moslem, er ist sogar Vorbeter in einer Moschee. Für ihn ist Heiligabend ein Abend wie jeder andere. „Weihnachten hat für mich persönlich ja keine Bedeutung. Aber ich finde es toll, dass dies ein Abend ist, an dem viele Familien zusammenkommen und die Zeit miteinander genießen. Das ist doch etwas ganz Besonderes!“

Yapici sieht noch einen großen Vorteil an der Weihnachtszeit: „Jedes Jahr kommen tausende Besucher zu uns nach Düsseldorf, aus dem Umland, den Niederlanden und sogar aus Belgien. Das ist doch gut für unsere Wirtschaft, unsere Stadt und die Rheinbahn!“ Yapici freut sich in der quirligen Vorweihnachtszeit natürlich wie alle anderen über die vielen Lichter in den Fenstern. Und er weiß genau, dass hinter so manchem Fenster an Heiligabend gerade einer seiner Kollegen sitzt, bei Kerzenschein mit seiner Familie festlich speist und froh ist, dass er zur Bescherungszeit nicht arbeiten muss. „Das ist bei der Rheinbahn perfekt geregelt: An Weihnachten fahren, sofern der Dienstplan das zulässt, zum Beispiel überwiegend Fahrer anderer Glaubensrichtungen, wie wir Moslems“. Feiern die Moslems dagegen am Ende des Fastenmonats Ramadan das Zuckerfest, dann achtet die Diensteinteilung darauf, dass sie an diesem Tag auf Wunsch frei bekommen oder den Dienst tauschen können. „In 28 Jahren bei der Rheinbahn hat es da noch nicht einmal Probleme gegeben. Dafür muss ich einfach mal Danke sagen“.

Auch beim Thema Silvester sind sich unsere beiden Fahrer übrigens einig: Kann man feiern, muss man aber nicht. „In unserer Kultur hat Silvester keinen großen Stellenwert. Da werden jedes Jahr so viele Millionen Euro verballert, das Geld könnte man besser spenden“, meint Nebi Yapici. Und Jürgen Burkhardt sagt: „Wenn ich frei habe, setzen wir uns natürlich zusammen. Aber ich war einmal gerade mit dem Bus auf der Rheinbrücke, als das Feuerwerk losging. Geht es besser?“ Zugegeben: Das ist schon nah an „echter Kracher“.
In diesem Sinne: Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und allzeit gute Fahrt mit der Rheinbahn!

PS: Die Fahrpläne für die Feiertage finden Sie auf unserer Website!

Über den Autor:

Christian Lücker
Christian Lücker ist Journalist, hat für verschiedene Radiosender und Magazine gearbeitet und ist jetzt im Marketing der Rheinbahn. Denn alles rund um die Schiene begeistert ihn seit 20 Jahren – deshalb hat er über den Verein „Linie D“ auch einen „Straßenbahn-Führerschein“ bei der Rheinbahn gemacht und fährt unsere Bahnen leidenschaftlich vom Oldie bis zum Silberpfeil. Privat reist er gerne in die letzten Zipfel Polens und Russlands oder schnappt sich seine Kamera, um den Charme verlassener Orte einzufangen.

5 Comments

  1. Christian 20. Dezember 2016 um 18:01 Uhr - Antworten

    Nach wie vor ist es nur sehr schade, dass die NachtExpresse in der Heiligen Nacht zwar für die Betrunkenen da sind, jedoch die ganzen Menschen, die am ersten Weihnachtstag in der Frühschicht arbeiten müssen keine Chance haben, zu ihrer Arbeitsstätte zu gelangen.
    Ansonsten Frohes Fest 🙂

  2. Pfeifer 20. Dezember 2016 um 19:16 Uhr - Antworten

    ja in Düsseldorf – in Ratingen sieht das ganz anders aus -ab ca.18:30 fährt kein Bus mehr -da darf mann dann mit dem Taxi zu den Verwandten und zurück und zur Arbeit sowieso mit Taxi

    • Christian Lücker
      Christian Lücker 22. Dezember 2016 um 12:38 Uhr - Antworten

      Hallo, wegen der geringen Nachfrage lohnt sich ein Betrieb außerhalb Düsseldorfs danach nicht mehr. Viele Verkehrsbetriebe stellen ihren Betrieb am Abend des 24.12. sogar ganz ein, auch in der City, weil die Kommunen als Aufgabenträger – so wie in unserem Fall die Stadt Ratingen – die Fahrleistungen am Heiligabend nicht bestellen. Viele Grüße Christian Lücker

  3. krist 21. Dezember 2016 um 9:29 Uhr - Antworten

    Wenn schon ein Kilometer langer Bericht, dann hätte ich gerne die Fahrzeiten am H,- abend. Welche Bahnen ? Uhrzeiten von bis ? und das bitte für alle deutlich am Anfang sobald man euch anklickt. DANKE.

    • Christian Lücker
      Christian Lücker 22. Dezember 2016 um 9:18 Uhr - Antworten

      Hallo krist, auf unserer Website finden Sie den Link zum Sonderfahrplan, sobald Sie uns anklicken. Den Link haben wir unter dem Beitrag noch ergänzt. Schöne Feiertage und viele Grüße, Christian Lücker

Kommentar schreiben

akzeptieren